AKTUELLES
 

  UNSER TEAM
 

  DIE FAHRSCHULE
 

  DIE FAHRZEUGE
 

  DIE AUSBILDUNG
 

  KURSZEITEN
 

  BEHÖRDENGÄNGE
 

  FÜHRERSCHEINKLASSEN
 

  DIE PRÜFUNG
 

  DIE PROBEZEIT
 

  UNSERE PREISE
 





  DIE NACHSCHULUNG
 

  TREIBSTOFF SPAREN
 

  IMPRESSUM
 

  KONTAKT
 

  HÄUFIGE FRAGEN
 




  GÄSTEBUCH
 

  STARTSEITE
 

  DATENSCHUTZ
 


316723 Seitenabrufe
(c) Fahrschule Nagel 2005



Batterie nicht sofort wegwerfen
Gefährlicher Nebel
Ölverlust
Gefahr Allee
Sparen mit Fahrgemeinschaften
Scheiben auch innen Putzen
Gefahr Aquaplaning
Entspannung auf langer Fahrt
Schulterblick nicht vergessen!









Imke

Kathrin

Caro


Junior


Nicht betrunken aufs Rad 28.04.2015



Wer betrunken mit seinem Fahrrad unterwegs ist und in eine Kontrolle kommt, kann damit rechnen, seinen Führerschein zu verlieren.


Ein Mann mittleren Alters auf einem Fahrrad war einem Polizisten bei einer Verkehrskontrolle aufgefallen und wurde angehalten, weil dieser Schlangenlinien fuhr. Mit dem Mann wurde daraufhin ein Alkoholtest durchgeführt, bei dem sich erwies, dass dieser rund 2,09 Promille im Blut hatte. Ihm wurde dann der Führerschein entzogen. Es muss aber von Fall zu Fall geklärt werden, ob man jemandem wegen einer Alkohol-Fahrt auf dem Fahrrad den Führerschein entzieht, in dem man ein medizinisch-psychologischen Gutachten erstellt und auch die Vorgeschichte des Betrunkenen Radfahrers mit einbezieht.