AKTUELLES
 

  UNSER TEAM
 

  DIE FAHRSCHULE
 

  DIE FAHRZEUGE
 

  DIE AUSBILDUNG
 

  KURSZEITEN
 

  BEHÖRDENGÄNGE
 

  FÜHRERSCHEINKLASSEN
 

  DIE PRÜFUNG
 

  DIE PROBEZEIT
 

  UNSERE PREISE
 





  DIE NACHSCHULUNG
 

  TREIBSTOFF SPAREN
 

  IMPRESSUM
 

  KONTAKT
 

  HÄUFIGE FRAGEN
 




  GÄSTEBUCH
 

  STARTSEITE
 

  DATENSCHUTZ
 


68768 Seitenabrufe
(c) Fahrschule Nagel 2005



Warnleuchte kein Notfall
Falsch getankt
Frühjahr in Sicht
Fahrgemeinschaften bilden
Vorsicht bei falschen Angaben
Navigation im Auto
Vorsicht beim Hupen
Motorrad vor der Fahrt prüfen
Versicherung rechtzeitig bezahlen









Imke

Kathrin

Caro


Junior


Warnleuchte kein Notfall 13.04.2023



Das Aufleuchten einer Warnlampe am Armaturenbrett eines Pkw ist noch kein Notfall. Darauf verweist ein Rechtschutzversicherer. Er rät dringend davon ab, schon beim bloßen Aufleuchten eines solchen Signals zum Beispiel auf der Autobahn auf den Seitenstreifen zu fahren und anzuhalten.

Im dort verhandelten Fall hatte eine Frau auf dem Seitenstreifen angehalten, weil sie wegen einer Warnanzeige am Armaturenbrett dachte, der Reifendruck sei nicht in Ordnung. Sie stieg aus, um der Sache auf den Grund zu gehen. Die Fahrertür ließ sie angelehnt und verzichtete darauf, ein Warndreieck aufzustellen. Als ein Lkw an dem haltenden Wagen vorbeifuhr, riss der Fahrtwind die angelehnte Tür auf und verursachte erheblichen Schaden. Die Frau verlangte daher Schadenersatz von dem LKW-Fahrer, was dieser zurückwies. Auch vor Gericht hatte die Frau keinen Erfolg. Die Richter gaben ihr sogar die alleinige Schuld an dem entstandenen Schaden, da sie weder das Warndreieck aufgestellt noch die Tür geschlossen hatte. Damit habe sie ihre Sorgfaltspflicht in hohem Maße verletzt und müsse somit die Kosten selbst tragen. Die Frau hätte bis zum nächsten Parkplatz oder zu einer Ausfahrt weiterfahren müssen, resümierten Experten.

Falsch getankt 19.03.2023


Wer in Eile an der Tankstelle das falsche Bezin tankt, kann erheblich Schäden am Motor des Fahrzeuges davontragen.

Wer statt Super Plus oder Super Benzin normales tankt, muss sich normalerweise nicht sorgen, da moderne Wagen mit einem Klopfsensor ausgestattet sind, die sich automatisch auf das schlechtere Benzin einstellen. Aber bereits bei kleinen Mengen eines falschen Treibstoffes kann bei modernen Common-Rail-Dieselmotoren oder Motoren mit Pumpe-Düse-Technik der Schmierfilm der Einspritzpumpe reißen. Laut eines Automobilclubs soll man ein Fahrzeug auf keinen Fall starten, um grössere Schäden zu vermeiden. Wenn man die Fehlbefüllung gleich bemerkt hat. In einer Fachwerkstatt kann man dann den Tank auspumpen lassen. Dieselwagen haben einige Modelle mit einem Sicherheitseinfüllstutzen, die das falsche Tanken verhindern.

Frühjahr in Sicht 06.02.2023


Die in Folge des langen Winters entstandenen Schlaglöcher auf der Fahrbahn sowie Splitt an den Straßenrändern erhöhten das Unfallrisiko vor allem für Motorradfahrer

Demnach ist gerade nach monatelanger Abstinenz und somit fehlender Fahrpraxis das Risiko für schwere Unfälle sehr hoch. Man empfiehlt kurze "Einfahrstrecken" von nicht mehr als 200km. Ansonsten gilt: Federung einstellen, Bereifung auf Profiltiefe und Luftdruck kontrollieren und die Kette nach spannen, falls sie mehr als 30 Millimeter Spiel hat. Auch Beleuchtung und Bremsanlage müssen einwandfrei funktionieren. Wichtig ist jetzt auch ein kritischer Blick auf die Zündkerzen und den Ladezustand der Batterie. Ferner müssen Züge und Gelenke geölt und Schrauben, falls nötig, nachgezogen werden. Oder noch besser lassen Sie bei der Werkstatt Ihres Vertrauens eine Inspektion machen.

Alle News anzeigen