AKTUELLES
 

  UNSER TEAM
 

  DIE FAHRSCHULE
 

  DIE FAHRZEUGE
 

  DIE AUSBILDUNG
 

  KURSZEITEN
 

  BEHÖRDENGÄNGE
 

  FÜHRERSCHEINKLASSEN
 

  DIE PRÜFUNG
 

  DIE PROBEZEIT
 

  UNSERE PREISE
 





  DIE NACHSCHULUNG
 

  TREIBSTOFF SPAREN
 

  IMPRESSUM
 

  KONTAKT
 

  HÄUFIGE FRAGEN
 




  GÄSTEBUCH
 

  STARTSEITE
 

  DATENSCHUTZ
 


316832 Seitenabrufe
(c) Fahrschule Nagel 2005



Batterie nicht sofort wegwerfen
Gefährlicher Nebel
Ölverlust
Gefahr Allee
Sparen mit Fahrgemeinschaften
Scheiben auch innen Putzen
Gefahr Aquaplaning
Entspannung auf langer Fahrt
Schulterblick nicht vergessen!









Imke

Kathrin

Caro


Junior


Auto Online zulassen 04.07.2006



Die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Birgit Homburger möchte durchsetzen, dass man zukünftig seine Autos direkt im Autohaus oder über das Internet zulassen kann. Die Bundesregierung ist jedoch nicht sehr begeistert von dieser Idee. Die Liberale der Berliner Zeitung sagt, dass das momentane System viel zu bürokratisch ist und zudem sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Birgit Homburger schiebt das darauf zurück, dass in Deutschland einfach der Servicegedanke fehlt. Man kann bereits in einigen anderen europäischen Ländern seine Fahrzeuge in Autohäusern und/oder im Internet zulassen. Sogar der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) spricht sich dafür aus.

Die Bundesregierung aber, ist er Meinung, dass das Zulassen von Fahrzeugen eine hoheitliche Aufgabe sei und außerdem in den Betrieben ( Autohäuser ) neue Kosten dadurch entstehen. Diese müssten sich spezielle Drucker für die Fahrzeugpapiere anschaffen und außerdem den Datenschutz gewährleisten. Des weiteren müsste dafür gesorgt werden, dass eine sichere Online-Verbindung zum Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hergestellt werden kann.

Viele Experten denken, dass die Behörden hauptsächlich wegen dem Wegfall der Zulassungsgebühren gegen diese Neuerung sprechen.