AKTUELLES
 

  UNSER TEAM
 

  DIE FAHRSCHULE
 

  DIE FAHRZEUGE
 

  DIE AUSBILDUNG
 

  KURSZEITEN
 

  BEHÖRDENGÄNGE
 

  FÜHRERSCHEINKLASSEN
 

  DIE PRÜFUNG
 

  DIE PROBEZEIT
 

  UNSERE PREISE
 





  DIE NACHSCHULUNG
 

  TREIBSTOFF SPAREN
 

  IMPRESSUM
 

  KONTAKT
 

  HÄUFIGE FRAGEN
 




  GÄSTEBUCH
 

  STARTSEITE
 

  DATENSCHUTZ
 


316727 Seitenabrufe
(c) Fahrschule Nagel 2005



Batterie nicht sofort wegwerfen
Gefährlicher Nebel
Ölverlust
Gefahr Allee
Sparen mit Fahrgemeinschaften
Scheiben auch innen Putzen
Gefahr Aquaplaning
Entspannung auf langer Fahrt
Schulterblick nicht vergessen!









Imke

Kathrin

Caro


Junior


Licht bei schlechtem Wetter 07.06.2006



Laut einer Studie des ACE (Auto Clubs Europa) hat von ca. 550000 Autofahrern, die bundesweit beobachtet wurden, nur rund jeder vierte tagsüber das Licht eingeschaltet. ( Bei Regen schalten über 50% mehr Autofahrer das Abblendlicht ein.)
Besonders auf Autobahnen achten die Fahrer nicht darauf, ob es angebracht wäre, das Licht einzuschalten. Dort sind es nur ca. 39% die auch bei schlechtem, trüben Wetter das Abblendlicht einschalten. Selbst wenn der Himmel bewölkt ist und die Sicht dadurch auch nicht mehr so gut ist, verzichten ca. 76% der Fahrer darauf das Licht einzuschalten.
Am schlimmsten sind da die Fahrer von Kleintransportern. Bei ihnen sind es, laut AEC, nur ca. 12% die es für nötig halten, bei schlechten Sichtverhältnissen, das Licht einzuschalten.