AKTUELLES
 

  UNSER TEAM
 

  DIE FAHRSCHULE
 

  DIE FAHRZEUGE
 

  DIE AUSBILDUNG
 

  KURSZEITEN
 

  BEHÖRDENGÄNGE
 

  FÜHRERSCHEINKLASSEN
 

  DIE PRÜFUNG
 

  DIE PROBEZEIT
 

  UNSERE PREISE
 





  DIE NACHSCHULUNG
 

  TREIBSTOFF SPAREN
 

  IMPRESSUM
 

  KONTAKT
 

  HÄUFIGE FRAGEN
 




  GÄSTEBUCH
 

  STARTSEITE
 

  DATENSCHUTZ
 


316724 Seitenabrufe
(c) Fahrschule Nagel 2005



Batterie nicht sofort wegwerfen
Gefährlicher Nebel
Ölverlust
Gefahr Allee
Sparen mit Fahrgemeinschaften
Scheiben auch innen Putzen
Gefahr Aquaplaning
Entspannung auf langer Fahrt
Schulterblick nicht vergessen!









Imke

Kathrin

Caro


Junior


Autos viel zu schnell unterwegs 25.08.2005



98 Prozent der Autofahrer wissen, dass sie Kinder die sich auf dem Schulweg befinden durch zu schnelles fahren gefährden. Aber nur jeder zweite Fahrer senkt, laut der Continental AG in Hannover, in einem Schulgebiet das Tempo. Das Unternehmen hatte bei dem Meinungsforschungsinstitut TNS-Infratest in München eine Umfrage in Auftrag gegeben. Erstaunlicherweise hielten es nur 18 Prozent der Befragten für notwendig immer bremsbereit zu sein. Aber immerhin gaben 63 Prozent an auf die Schulkinder zu achten. Die Studie zeigte aber auch, dass schon kleine Mittel bei der Schulwegsicherung effektiv sein können. 92 Prozent der Befragten haben, laut Continental AG, angegeben, dass ihre Fahrweise durch Hinweisschilder auf Schulkinder beeinflusst wird. 43 Prozent halten vor allem die Betreuung von Kindern durch Schülerlotsen für eine geeignete Maßnahme, 37 Prozent setzen auf Verkehrserziehung.
Den Angaben zufolge wurden in den Jahren 2002, 2003 und 2004 jeweils 1000 Autofahrer zum Jahresende zu verschiedenen Aspekten der Sicherheit im Straßenverkehr befragt.